EMAS in Sierra Leone

EMAS-Technik wird seit 2010 in Sierra Leone eingesetzt.

Der langjährige Bürgerkrieg hat dem westafrikanischen Land einen schweren Rückschlag in seiner Entwicklung verpasst, es ist heute eines der ärmsten Länder der Welt. In vielen Regionen gibt es keine saubere und sichere Trinkwasserversorgung.

Im Rahmen eines Welthungerhilfe-Projektes, indem der EMAS-Verein als Partner mitwirkt, wurden bis Ende 2019 ca. 90 Einheimische zu Wasserversorgern ausgebildet. Diese arbeiten nach ihrer Ausbildung selbständing als Brunnenbauer oder werden in anderen Projekten eingesetzt.

Dadurch werden die Grundsätze der Nachhaltigkeit und der Hilfe zur Selbsthilfe gewährleistet: Neben ihrer Tätigkeit als Kleinbauern haben die Wasserversorger somit eine weitere Einnahmequelle, sie können viele andere Menschen mit sauberem Trinkwasser zu günstigen Preisen versorgen.

In der seit 2016 fertiggestellten Brunnenbauerschule (WASH Technology and Training Center) finden seitdem regelmäßige Trainingskurse für Wasserversorger statt. Für dieses Vorhaben sammeln wir weiterhin Spenden.


Bilder der Brunnenbauerschule    
Partnerschaft mit der Welthungerhilfe
Info / Downloads

Eine funktionierende Brunnenbauerschule!

Seit der Eröffnung der Brunnenbauerschule (WaSH-TTC) wurden weitere 30 neue Wasserversorger ausgebildet. Insgesamt sind es in Sierra Leone ca. 90.

Die Trainees/Azubis durchlaufen insgesamt 7 Trainingsmodule mit je 5-7 Teilnehmern. Bisher finden in regelmäßigen Abständen folgenden Trainings statt:

  • Training Pumpenbau
  • Training Brunnenbohrung
  • Schweisskurse, in denen komplette Bohrgeräte zusammengeschweißt werden
  • Training zum Bau von Zementtanks und Waschbecken
  • Hygienekurs
  • Training zum Bau von Trockentoiletten und Duschkabinen
  • Business Trainings

Für die Durchführung solcher Trainingseinheiten sammeln wir weiter Spenden.

Zahlen und Daten

  • ca. 650 gebohrte EMAS-Brunnen (Stand November 2019)
  • ca. 250 diverse WASH Installationen (Latrinen, Regenwasserfassungen etc. (Stand November 2019)
  • Anerkennung des Konzeptes der Selbsversorgung in der Nationalen Strategie zur Wasser- und Sanitärversorgung von Sierra Leone (National Rural Water Supply and Sanitation Programme) Dank intensiver Öffentlichkeitsarbeit und positiver Akzeptanz in der Bevölkerung
  • Seit 2015 entstehen auf der Insel Bonthe 300 Brunnen im Rahmen eines GIZ finanzierten Projektes [mehr zu "300 Brunnen für Bonthe Island"].

Über Sierra Leone...

Unabhängigkeit: am 27. April 1961 vom Vereinigten Königreich
Einwohnerzahl: ca. 7.100.000
Haupstadt: Freetown
Fläche: 71.740 km² (Vergleich Schweiz: 41.285 km²)
Staatsform: Republik
Präsident: Julius Maada Bio (seit April 2018)
Jährliche Bevölkerungswachstumsrate: ca. 2,5 %
Weitere größere Städte: Bo, Kenema, Makeni, Port Loko, Pujehun
Religion: über 66% % Muslime, ca. 20% Christen

 

Video zur Selbstversorgung

Selbstversorgung in Sierra Leone:

Ein innovativer Ansatz der Wasserversorgung in Sierra Leone von Goodmorningbeautiful Films on Vimeo.

Der Film ist auf Englisch.